Das Land lässt die Vereine im Regen stehen, während der Landkreis sie tatkräftig unterstützt

LANDKREIS LIMBURG-WEILBURG. Die Corona-Pandemie stellt die Vereine im Landkreis Limburg-Weilburg vor vielfältige Herausforderungen. Die Finanzierung der Vereine ist dabei das dringendste Problem. Der Kreistag hat deswegen unter Mitwirkung der SPD-Fraktion die Einrichtung eines Budgets innerhalb des Zukunftsfonds Limburg-Weilburg – Stark und Innovativ – für Vereinsförderung umgesetzt.

 

 

„Unsere vielseitige Vereinslandschaft gilt es zu erhalten. In den letzten Monaten haben sich Vereine aus dem gesamten Landkreis bei mir gemeldet, die dringend Hilfe brauchen, um überleben zu können“, erklärte der heimische Landtagsabgeordneter Tobias Eckert. Eckert stellte fest: „Das Land lässt die Vereine im Stich, da die angekündigten Hilfen bei nur sehr wenigen Vereinen ankommen.“

Tobias Eckert, stellvertretende Vorsitzende der SPD-Fraktion im Hessischen Landtag und Mitglied des heimischen Kreistags, brachte zum Thema „Vereinsförderung im Landkreis Limburg-Weilburg“ im Juli eine Kleine Anfrage in den hessischen Landtag ein. Daraus ging hervor das mit Stand vom 26. September lediglich 7 Vereine aus dem Kreis Limburg-Weilburg von Landesmitteln profitieren konnten. „Die geringe Zahl der geförderten Vereine zeigt das Scheitern der schwarz-grünen Landesregierung unsere Vereine zu unterstützen“, so Eckert. „Durch hohe bürokratische Hürden und Prüfungsvorgänge kommt die Hilfe vor Ort nicht an. Anspruch und Wirklichkeit des Landesprogrammes klaffen in Limburg-Weilburg weit auseinander.  Als Landkreis haben wir nun im Zukunftsfond Mittel für Vereinsförderung vorgesehen und versuchen somit den Ausfall der Landeshilfe als Landkreis aufzufangen. Ich habe als Kreistagsmitglied sehr gerne dieses Vorgehen unterstützt, um unsere Vereine als wichtige Institutionen des sozialen Lebens zu erhalten.“